Freuen sich über die Spendenbereitschaft der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Smurfit Kappa Zülpich Papier (v.r.): Dirk Schneider (Betriebsratsvorsitzender SK Zülpich Papier), Christian Ludwig (Geschäftsführer SK Zülpich Papier), Bürgermeister Ulf Hürtgen, Jürgen Preuß (Leiter Sozialamt).Freuen sich über die Spendenbereitschaft der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Smurfit Kappa Zülpich Papier (v.r.): Dirk Schneider (Betriebsratsvorsitzender SK Zülpich Papier), Christian Ludwig (Geschäftsführer SK Zülpich Papier), Bürgermeister Ulf Hürtgen, Jürgen Preuß (Leiter Sozialamt).

Die Spendenbereitschaft der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Smurfit Kappa Zülpich Papier GmbH für die Flüchtlinge in der Römerstadt ist ungebrochen. Nachdem an die Stadt Zülpich und den „Runden Tisch für Flüchtlingsarbeit“ bereits zahlreiche Sachspenden wie Kleidung, Spielsachen und Fahrräder übergeben wurden, überreichten Christian Ludwig, Geschäftsführer Smurfit Kappa Zülpich Papier GmbH und Dirk Schneider, Vorsitzender des Betriebsrates jetzt einen Spendenscheck in Höhe von 3.000 Euro an Bürgermeister Ulf Hürtgen und Jürgen Preuß, Leiter des Sozialamtes.

„Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben das Geld privat gespendet und die Smurfit Kappa Zülpich Papier GmbH hat den Betrag anschließend großzügig aufgerundet. Das Geld soll zweckgebunden der Flüchtlingsarbeit in Zülpich zugutekommen“, erläutert Christian Ludwig.

Mittlerweile hat Zülpich mehr als 350 Flüchtlinge aufgenommen, die vielerorts im Familienverbund in privaten Wohnungen untergebracht sind.
„Ohne die Unterstützung durch Spenden und zahlreiche Ehrenamtler könnte unsere Stadt Zülpich diese große Aufgabe nicht bewältigen. Daher bedanken wir uns sehr herzlich für die Unterstützung Ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, auf die Sie zu Recht stolz sein können“, sagt Bürgermeister Ulf Hürtgen.

Nach wie vor werden Spenden für die Flüchtlinge gesammelt. So werden beispielsweise vorrangig Kleinmöbel sowie Küchengeräte, Töpfe, Pfannen und Geschirr benötigt. Wer spenden oder sich informieren möchte, kann sich an die Ehrenamts-Koordinatorin Marianne Komp wenden unter der E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder der Telefonnummer 02252-2322.

Bundestagswahl 2017