Die Stadt Zülpich betreibt die Abfallentsorgung in ihrem Gebiet nach Maßgabe der Gesetze und der Satzung über die Abfallentsorgung in der Stadt Zülpich als öffentliche Einrichtung.
Diese öffentliche Einrichtung wird als „Kommunale Abfallentsorgungseinrichtung“ bezeichnet und bildet eine rechtliche und wirtschaftliche Einheit.

Die Stadt erfüllt insbesondere die ihr gesetzlich zugewiesenen abfallwirtschaftlichen Aufgaben
- Einsammeln und Befördern von Abfällen, die im Gemeindegebiet anfallen
- Information und Beratung über die Möglichkeiten der Vermeidung, Verwertung und Entsorgung von Abfällen
- Aufstellung, Unterhaltung und Entleerung von Straßenpapierkörben, soweit dies nach den örtlichen Gegebenheiten erforderlich ist
- Einsammlung von verbotswidrigen Abfallablagerungen von den der Allgemeinheit zugänglichen Grundstücken im Stadtgebiet.

Die Stadt kann sich zur Durchführung dieser Aufgaben eines Dritten bedienen (§ 16 Krw-/AbfG), wovon die Stadt Zülpich im Rahmen des Einsammelns und Beförderns von Abfällen, die in der allgemeinen Hausmüllentsorgung anfallen, Gebrauch macht. Mit dieser Abfallentsorgung hat die Stadt Zülpich die Firma Schönmackers Umweltdienste GmbH & Co. KG beauftragt.

Die Abfallbeseitigung findet in folgenden Ortsteilen statt:
- Bessenich
- Bürvenich und Eppenich
- Dürscheven
- Enzen
- Füssenich
- Geich
- Hoven und Floren
- Juntersdorf
- Langendorf
- Linzenich
- Lövenich
- Merzenich
- Mülheim-Wichterich
- Nemmenich einschl. Lüssem
- Niederelvenich
- Oberelvenich
- Rövenich
- Schwerfen einschl. Virnich und Irnich
- Sinzenich
- Ülpenich
- Weiler in der Ebene
- Zülpich

Für die Inanspruchnahme der städtischen Abfallentsorgung werden Gebühren erhoben (Abfallentsorgungsgebühren). Die Gebühren dienen der Deckung der Aufwendungen für die Verwaltung sowie für den Betrieb und die Unterhaltung der städtischen Abfallentsorgungsein-richtung als auch der Kosten für die Sortierung, Verwertung, Behandlung, Lagerung, Verbrennung und Deponierung der Abfälle

Die Abfallentsorgungsgebühr berechnet sich aus einer Bereitstellungsgebühr je Restabfallbehälter und Jahr und einer Leerungsgebühr pro Leerung des Restabfallbehälters.

Die Bereitstellungsgebühr wird für das Einsammeln, Abfahren und die Entsorgung/Verwertung von Bioabfall, Sperrmüll, Altpapier, Grünabfällen, Schadstoffhaltigen Abfällen, Elektro- und Elektronikgeräten, verbotswidrigen Abfallablagerungen, für die Information und die Beratung der privaten Haushalten sowie für die Aufstellung, die Unterhaltung und Entleerung von Straßenpapierkörben erhoben.

Für die Entleerung der Restabfallbehälter wird eine Leerungsgebühr, die sich nach der Größe des Restabfallbehälters richtet, erhoben.

Die Gebührenerhebung und Bescheiderteilung erfolgt durch das Servicebüro für Steuern und Gebühren.