Zülpicher Bürgermeister „entmachtet“
-Zülpicher (Ziel-)Wasser als Trophäe kredenzt

IMG 1718

Jetzt ist es amtlich: Bürgermeister Ulf Hürtgen ist seine Verpflichtungen im Rathaus los - zumindest bis Aschermittwoch. Nach der Eroberung des „Beamtenbunkers“ durch die Zülpicher Narren am Sonntagnachmittag hat das Stadtoberhaupt den Schlüssel zum Verwaltungsgebäude an den Zülpicher Prinzen Wolfgang II., der in Begleitung seiner Prinzessin Michaela erschienen war, übergeben. Traditionell waren die Zülpicher Garden in Truppenstärke wieder Richtung Innenstadt marschiert, um dort das Rathaus zu erobern; ein beeindruckendes Bild.

Weiterlesen: Schlüsselübergabe 2019

Gruppenbild der Wiever im Rathaus mit Bürgermeister vor Treppe

In und am Rathaus herrschte am Donnerstag, den 28. Februar in Zülpich reges Weiberfastnachtstreiben.
Noch bevor sich die Zülpicher Möhnen des goldenen Rathausschlüssels bemächtigen konnten, wurde die Krawatte von Bürgermeister Ulf Hürtgen seitens der Damen des Rathauses kurzerhand auf ein Minimalmaß gestutzt.

Weiterlesen: Jecke Wiever enterten das Zülpicher Rathaus - „Rings öm et Rothus eröm“ wurde gefeiert

Logo des Kreis Euskirchen

In einem Rinderbestand im Landkreis Trier-Saarburg ist die Blauzungenkrankheit vom Serotyp 8 (BTV-8) amtlich festgestellt worden, nachdem das Ergebnis des zuständigen Landesuntersuchungsamtes durch das Nationale Referenzlabor am Friedrich-Loeffler-Institut bestätigt worden war. Ein im Süden von Rheinland-Pfalz bestehendes Restriktionsgebiet, das im Dezember 2018 nach dem Ausbruch der Seuche im baden-württembergischen Ottersweier (Landkreis Rastatt) eingerichtet worden war, musste aufgrund der neuesten BT-V 8 Nachweise bei Trier und im Pfälzer Wald weit nach Norden ausgeweitet werden. Davon betroffen sind jetzt auch Teile der Bundesländer Hessen und Nordrhein-Westfalen, hier unter anderem der gesamte Kreis Euskirchen. Wegen der Blauzungenkrankheit eingerichtete Restriktionsgebiete müssen mindestens zwei Jahre aufrechterhalten werden.

Weiterlesen: Blauzungen-Sperrzone für NRW eingerichtet

klein P1070145 2

Das Foto zeigt alle Preisträger sowie Walfried Heinen von der innogy (links) und Bürgermeister Ulf Hürtgen (6. v. rechts).

(Foto: Uwe Kleinert, Stadt Zülpich)

Zülpich, 22. Januar 2019
Der Klimaschutzpreis der innogy würdigt Initiativen, die in besonderem Maße Energie effizient einsetzen oder die Umweltbedingungen in den Kommunen erhalten oder verbessern. Strom sparen, Luft und Wasser verbessern, Lebensräume erhalten: Klimaschutz erstreckt sich auf viele Gebiete. Entsprechend vielfältig waren die Ideen.

Ende 2018 hatte die Stadt Zülpich insgesamt vier Preisträger ausgewählt. Als Preisgeld vergab die Kommune die Gesamtsumme von 2.500 €. Gemeinsam mit Bürgermeister Ulf Hürtgen überreichte heute innogy-Kommunalbetreuer Walfried Heinen die Urkunden des „innogy-Klimaschutzpreis 2018“ an die Gewinnergruppen.

Weiterlesen: Stadt Zülpich und innogy überreichen Klimaschutzpreis - Klimaschützergruppen erhalten Preisgelder...

Bild mit Sternsingern und Bürgermeister im Rathausinnenhof

"Segen bringen, Segen sein. Wir gehören zusammen – in Peru und weltweit!" – so lautete das Motto der Sternsingeraktion 2019. Mehr als 20 Sternsinger mit Begleitung brachten die Segensbitte „20+C+M+B+19“ am 28.12.2018 zu Bürgermeister Hürtgen ins Zülpicher Rathaus.
Der freute sich sehr über den Besuch und verriet seinen Gästen, dass er als Kind selber auch oftmals bei den Sternsingeraktionen mit dabei war.

Weiterlesen: Sternsinger brachten Segen ins Rathaus

Karl-Heinz Kubatschka (Mitte) mit den Gratulanten: (v.l.) DAV-Präsident Josef Klenner, Landrat Günter Rosenke, Lebensgefährtin Sybille Gillessen, Mutter Irene und Vater Hans Dieter Kubatschka sowie Zülpichs Bürgermeister Ulf Hürtgen. Foto: W. Andres / Kreisverwaltung

Karl-Heinz Kubatschka (Mitte) mit den Gratulanten: (v.l.) DAV-Präsident Josef Klenner, Landrat Günter Rosenke, Lebensgefährtin Sybille Gillessen, Mutter Irene und Vater Hans Dieter Kubatschka sowie Zülpichs Bürgermeister Ulf Hürtgen. Foto: W. Andres / Kreisverwaltung

Karl-Heinz Kubatschka (Zülpich) mit der Verdienstmedaille des Verdienstordens ausgezeichnet / Seit fast 15 Jahren Vorsitzender der Sektion Rheinland-Köln mit 17.500 Mitgliedern

Wenn es um den Alpenverein in der Sektion Rheinland-Köln geht, dann führt seit Jahren kein Weg an ihm vorbei: Karl-Heinz Kubatschka ist seit annähernd 15 Jahren erster Vorsitzender des mittlerweile 17.500 Mitglieder zählenden Vereins. Für sein ehrenamtliches Engagement, das weit über das übliche Maß hinausgeht, hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier dem Zülpicher nun die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland zuerkannt. Stellvertretend hat Landrat Günter Rosenke die Auszeichnung übergeben.

Weiterlesen: „Ein Glücksfall für den Alpenverein“

kurve1

Der Rat der Stadt Zülpich hat in seiner Sitzung am 11.12.2018 die Gebührenkalkulationen für die kostenrechnenden Einrichtungen

- Abwasserbeseitigung (Schmutz- und Niederschlagswasser/Klärschlamm)
- Straßenreinigung/Winterdienst und
- Abfallbeseitigung
- Friedhöfe

zur Kenntnis genommen und die Gebührensätze für 2019 festgelegt.

Kommunale Gebührenhaushalte müssen kostendeckend gestaltet sein, d. h., dass die Kosten, die bei der Kommune zur Erfüllung der speziellen Aufgaben anfallen, über die Gebühren und somit durch die Nutzer zu finanzieren sind. Etwaige zum Zeitpunkt der Kalkulation nicht bekannte Umstände, die zu Überschüssen oder Fehlbeträgen im Jahresergebnis führen, müssen innerhalb von 4 Jahren zugunsten oder zuungunsten der Gebührenzahler ausgeglichen werden.

Weiterlesen: Gebührenstabilität für 2019

Datenschutzhinweis