2019 03 06 Insektenfreundlich 1 jh min

(Ein- und mehrjährige Blühstreifen wie auf der Römerachse entstehen demnächst an sechs Standorten in der Stadt Zülpich.
Bildangabe: Jennifer Held/ Seepark Zülpich)

Mit dem Pilotprojekt „Bienenfreundliche Vorgärten und Blühflächen“ setzt sich die Stadt Zülpich gemeinsam mit dem LEADER-Projekt „Rheinisches Zentrum für Gartenkultur“ aktiv gegen das Insektensterben und für einen regionaltypischen, lebendigen Vorgarten in der Römerstadt ein. Jetzt wurden im Stadtgebiet insgesamt sechs Flächen mit einer Gesamtgröße von mehr als 6.200 Quadratmetern für die Neuanlage von insektenfreundlichen Blühstreifen ausgewählt. Darüber hinaus plant die Stadt Zülpich eine Gestaltungsregelung für zukünftige Vorgärten, die nur einen minimalen Einsatz von Schotter oder Kies zulassen soll. Dadurch soll die Insekten- und Tierwelt in Zülpich nachhaltig gestärkt werden und der dorftypische Charakter der Vorgärten erhalten bleiben.

Presse Bild internet

Zülpich/Herne, den 19. März 2019. „Viele Kommunen in Nordrhein-Westfalen sind in den letzten Jahren in eine finanzielle Schieflage geraten. Auch in der Stadt Zülpich gab und gibt es Proble-me mit dem Haushaltsausgleich. Durch die eingeleiteten Konsolidierungsmaßnahmen wird aber bereits eine Verbesserung der Haushaltssituation sichtbar, durch die sich Zülpich bereits 2017 vorzeitig aus der Haushaltssicherung befreien konnte“, erklärt Simone Kaspar, Stellvertreterin des Präsidenten der gpaNRW anlässlich der Vorstellung der überörtlichen Prüfungsergebnisse bei der Stadt Zülpich.

P1070762 1 

- Glasfaserausbau im Rahmen des kreisweiten Breitband-Förderprojektes gestartet
Um die verbliebenen Defizite bei der Breitbandversorgung auszuräumen, wurden seitens des Kreises Euskirchen, als koordinierende Behörde, für alle Kreiskommunen Fördermittel des Bundes und des Landes NRW in Höhe von etwa 30 Millionen Euro generiert.
Im Rahmen dieses kreisweiten Breitband-Förderprojekts starteten nun auch im Stadtgebiet Zülpich die Ausbauarbeiten durch die Deutsche Telekom GmbH.
In diesem Projekt werden im Zülpicher Stadtgebiet insgesamt 734 Anschlüsse gefördert, die mit weniger als 30 Mbit/s versorgt sind.
Nach dem von der Telekom erarbeiteten Bauzeitenplan ist das Stadtgebiet Zülpich aktuell in einem ersten Ausbauabschnitt mit 423 Anschlüssen in den Ortschaften Geich, Füssenich, Bessenich, Merzenich, Langendorf und Zülpich vertreten.
Die restlichen 311 unterversorgten Anschlüsse werden zu einem späteren, noch nicht konkret festgelegten Zeitpunkt, folgen. Spätestens Ende 2020 sollen nach der erfolgten Aus-schreibung aber alle „weißen Flecken“ im Kreisgebiet ausgeräumt sein.

Zülpicher Bürgermeister „entmachtet“
-Zülpicher (Ziel-)Wasser als Trophäe kredenzt

IMG 1718

Jetzt ist es amtlich: Bürgermeister Ulf Hürtgen ist seine Verpflichtungen im Rathaus los - zumindest bis Aschermittwoch. Nach der Eroberung des „Beamtenbunkers“ durch die Zülpicher Narren am Sonntagnachmittag hat das Stadtoberhaupt den Schlüssel zum Verwaltungsgebäude an den Zülpicher Prinzen Wolfgang II., der in Begleitung seiner Prinzessin Michaela erschienen war, übergeben. Traditionell waren die Zülpicher Garden in Truppenstärke wieder Richtung Innenstadt marschiert, um dort das Rathaus zu erobern; ein beeindruckendes Bild.

Gruppenbild der Wiever im Rathaus mit Bürgermeister vor Treppe

In und am Rathaus herrschte am Donnerstag, den 28. Februar in Zülpich reges Weiberfastnachtstreiben.
Noch bevor sich die Zülpicher Möhnen des goldenen Rathausschlüssels bemächtigen konnten, wurde die Krawatte von Bürgermeister Ulf Hürtgen seitens der Damen des Rathauses kurzerhand auf ein Minimalmaß gestutzt.

Logo des Kreis Euskirchen

In einem Rinderbestand im Landkreis Trier-Saarburg ist die Blauzungenkrankheit vom Serotyp 8 (BTV-8) amtlich festgestellt worden, nachdem das Ergebnis des zuständigen Landesuntersuchungsamtes durch das Nationale Referenzlabor am Friedrich-Loeffler-Institut bestätigt worden war. Ein im Süden von Rheinland-Pfalz bestehendes Restriktionsgebiet, das im Dezember 2018 nach dem Ausbruch der Seuche im baden-württembergischen Ottersweier (Landkreis Rastatt) eingerichtet worden war, musste aufgrund der neuesten BT-V 8 Nachweise bei Trier und im Pfälzer Wald weit nach Norden ausgeweitet werden. Davon betroffen sind jetzt auch Teile der Bundesländer Hessen und Nordrhein-Westfalen, hier unter anderem der gesamte Kreis Euskirchen. Wegen der Blauzungenkrankheit eingerichtete Restriktionsgebiete müssen mindestens zwei Jahre aufrechterhalten werden.

klein P1070145 2

Das Foto zeigt alle Preisträger sowie Walfried Heinen von der innogy (links) und Bürgermeister Ulf Hürtgen (6. v. rechts).

(Foto: Uwe Kleinert, Stadt Zülpich)

Zülpich, 22. Januar 2019
Der Klimaschutzpreis der innogy würdigt Initiativen, die in besonderem Maße Energie effizient einsetzen oder die Umweltbedingungen in den Kommunen erhalten oder verbessern. Strom sparen, Luft und Wasser verbessern, Lebensräume erhalten: Klimaschutz erstreckt sich auf viele Gebiete. Entsprechend vielfältig waren die Ideen.

Ende 2018 hatte die Stadt Zülpich insgesamt vier Preisträger ausgewählt. Als Preisgeld vergab die Kommune die Gesamtsumme von 2.500 €. Gemeinsam mit Bürgermeister Ulf Hürtgen überreichte heute innogy-Kommunalbetreuer Walfried Heinen die Urkunden des „innogy-Klimaschutzpreis 2018“ an die Gewinnergruppen.

Bild mit Sternsingern und Bürgermeister im Rathausinnenhof

"Segen bringen, Segen sein. Wir gehören zusammen – in Peru und weltweit!" – so lautete das Motto der Sternsingeraktion 2019. Mehr als 20 Sternsinger mit Begleitung brachten die Segensbitte „20+C+M+B+19“ am 28.12.2018 zu Bürgermeister Hürtgen ins Zülpicher Rathaus.
Der freute sich sehr über den Besuch und verriet seinen Gästen, dass er als Kind selber auch oftmals bei den Sternsingeraktionen mit dabei war.

Datenschutzhinweis