Inhalt anspringen

Stadt Zülpich

Abweichende Corona-Regeln für den Kreis Euskirchen

Eine Allgemeinverfügung des Kreises Euskirchen regelt ab Montag (29. März) die Umsetzung der Schutzmaßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie.

Der Kreis Euskirchen zählt zu den Regionen in Nordrhein-Westfalen, die nach offiziellen Meldedaten des Landeszentrums Gesundheit (LZG) eine Inzidenz von über 100 an drei aufeinander folgenden Tagen ausweisen. Damit greift nach der am 26. März veröffentlichten Coronaschutzverordnung des Landes NRW die so genannte "Notbremse" mit Schließung des Einzelhandels und weiterer Einrichtungen ab kommenden Montag, 29. März.

Die Kreisverwaltung hat sich jedoch entschlossen, von der Möglichkeit einer Sonderregelung Gebrauch zu machen und eine dementsprechende Allgemeinverfügung erlassen, die den Zutritt zu einer Reihe von ansonsten von Schließung betroffenen Einrichtungen bei Vorlage eines negativen Schnelltest-Ergebnisses ermöglicht.

Konkret bedeutet das, dass

  • der Betrieb von Bibliotheken und Archiven,
  • von Museen, Kunstausstellungen, Galerien, Schlössern, Burgen, Gedenkstätten und ähnlichen Einrichtungen,
  • der Sport auf Sportanlagen unter freiem Himmel in Gruppen von höchstens zwanzig Kindern bis zum Alter von einschließlich 14 Jahren zuzüglich zwei Ausbildungs- oder Aufsichtspersonen,
  • der Zutritt zu geschlossenen Ausstellungsräumen in Zoologischen Gärten und Tierparks sowie nicht frei zugänglichen Botanischen Gärten, Garten- und Landschaftsparks,
  • der Betrieb von Verkaufsstellen des Einzelhandels sowie von Einrichtungen zum Vertrieb von Reiseleistungen,
  • sowie der Verkauf von sonstigen nicht mit handwerklichen Leistungen oder Dienstleistungen verbundenen Waren in Einrichtungen des Handwerks und des Dienstleistungsgewerbes sowie der Verkauf von Waren, auch im Zusammenhang mit der Vermittlung von Dienstleistungsverträgen

weiterhin erlaubt ist. Voraussetzung ist in allen Fällen jedoch die Vorlage eines tagesaktuellen, bestätigten negativen Ergebnisses eines Schnell- oder Selbsttests. Das negative Testergebnis muss von einer offiziellen Teststelle schriftlich oder digital bestätigt werden. Diese Bestätigung ist bei der Inanspruchnahme des Angebotes mitzuführen. Die Testung darf zum Zeitpunkt der Inanspruchnahme des Angebotes höchstens 24 Stunden zurückliegen.

Diese Regelung gilt auch für die Erbringung von Dienstleistungen und Handwerksleistungen, bei denen ein Mindestabstand von 1,5 Metern zum Kunden nicht eingehalten werden kann.

"Anders als vielfach behauptet oder vorgeworfen, sind das bei weitem keine Lockerungen", schreibt Landrat Markus Ramers auf seiner Facebook-Seite. "Im Gegenteil: Ein negativer Schnelltest wird verbindlich für Bereiche, in denen das bisher nicht der Fall war. Die Alternative wäre eine komplette Schließung des Einzelhandels und anderer Einrichtungen gewesen. Ich kann nicht ausschließen, dass uns auch dies noch bevorsteht. Aber über 50 Schnelltest-Stellen kreisweit bieten uns die Möglichkeit, mehr Sicherheit ohne komplette Schließung zu gewährleisten."

Das Landesgesundheitsministerium hat dieser Allgemeinverfügung ihre Zustimmung erteilt und ebenfalls eine Allgemeinverfügung erlassen, in der dem Kreis Euskirchen als einem von insgesamt 41 Kreisen bzw. kreisfreien Städten in NRW eine abweichende Umsetzung der Coronaschutzverordnung eingeräumt wird.


Erläuterungen und Hinweise

Diese Seite teilen: