Der Ausschuss für Stadtentwicklung, Tourismus und Demografie der Stadt Zülpich hat in seiner Sitzung am 29.09.2015 gem. § 2 Abs. 1 BauGB den Beschluss zur Aufstellung der 1. Änderung des Bebauungsplans Nr. 53/2 A „Ülpenich-West“ gefasst.

Gemäß § 2 Abs. 1 Satz 2 des BauGB vom 27.08.1997 (Bundesgesetzblatt I S. 2141) in der derzeit gültigen Fassung erfolgt hiermit die öffentliche Bekanntmachung des Aufstellungsbeschlusses.

Das Ziel der Bebauungsplanänderung besteht darin, in insgesamt vier Teilbereichen des Geltungsbereiches durch Verschiebung oder Vergrößerung der Baufenster eine flexiblere Bebauung zu ermöglichen. Hierdurch kann es in den Teilbereichen teilweise zu einer geringfügig größeren Verdichtung/Versiegelung durch zusätzliche Bebauung kommen. Der großzügige Charakter des Baugebietes Ülpenich-West bleibt erhalten.

Es handelt sich bei der Bebauungsplanänderung um eine Innenentwicklung gem. § 13 a BauGB, so dass die Änderung im beschleunigten Verfahren ohne frühzeitige Beteiligung gem. § 3 Abs. 1 BauGB, ohne Anwendung der naturschutzrechtlichen Eingriffsregelung gem. § 14 ff BNatSchG und ohne die Durchführung der Umweltprüfung gem. § 2 Abs. 4 BauGB aufgestellt wird.

Die Verwaltung wurde beauftragt, für den Entwurf der 1. Änderung des o. g. Bebauungsplans die Beteiligung der Öffentlichkeit gem. § 3 Abs.2 BauGB durchzuführen.

Der Entwurf der o. g. 1. Änderung des Bebauungsplans wird in der Zeit von

Montag, den 04.01.2016
bis einschl. Freitag, den 05.02.2016

im Rathaus der Stadt Zülpich, Markt 21, II. OG, Zimmer 210 während der Dienststunden

Montag bis Donnerstag 8.30 Uhr bis 12.30 Uhr
sowie 14.00 Uhr bis 16.00 Uhr
Freitag 8.30 Uhr bis 12.30 Uhr
und zusätzlich Donnerstag 16.00 Uhr bis 17.30 Uhr
ausgelegt.

Der Geltungsbereich der o. g. Bebauungsplanänderung geht aus dem beigefügten Lageplan hervor.

Während der vorgenannten Zeit besteht die Gelegenheit zur Äußerung und Erörterung.
Ferner besteht die Möglichkeit, Anregungen vorzubringen.
Außerdem wird darauf aufmerksam gemacht, dass ein Antrag nach § 47 der Verwaltungsgerichtsordnung unzulässig ist, soweit mit ihm Einwendungen geltend gemacht werden, die vom Antragsteller im Rahmen der Auslegung nicht oder verspätet geltend gemacht wurden, aber hätten geltend gemacht werden können.

Stadt Zülpich, den 08.12.2015

Ulf Hürtgen
Bürgermeister

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (doc07000920151208095630.pdf)Lageplan274 KB

Datenschutzhinweis