• Elternbeiträge für Offene Ganztagsschule werden auch im Juni und Juli ausgesetzt
• Verzicht auf Sondernutzungs- und Marktstandsgebühren für Handel und Gastronomie

Um Eltern in der Corona-Krise weiter zu entlasten, verzichtet die Stadt Zülpich - wie schon in den Monaten April und Mai - auch im Juni und Juli auf die Elternbeiträge für die Offene Ganztagsschule (OGS). Dies hat der Stadtrat in seiner Sitzung am 4. Juni einstimmig beschlossen. Die entsprechenden Beiträge sind somit nicht zu zahlen, und die beitragsfreien Monate werden bei der Einziehung der Beiträge berücksichtigt.

Die Stadt Zülpich geht mit dieser Regelung über die Empfehlungen der nordrhein-westfälischen Spitzenverbände hinaus und trägt mindestens 75 Prozent der ausgefallenen Beiträge. Die Spitzenverbände hatten analog zur Regelung bei den Elternbeiträgen auch für die Kindertagesbetreuung angeregt, die Hälfte der OGS-Beiträge zu erlassen, wobei sich Land und Kommune den Ausfall teilen.

Weil Handel, Gastronomie und Marktbeschicker durch die Corona-Krise in besonderem Maße von Umsatzeinbußen betroffen sind, hat der Stadtrat außerdem entschieden, in diesem Jahr auf Sondernutzungs- und Marktstandsgebühren zu verzichten. Die Stadtverordneten stimmten hier geschlossen für einen entsprechenden Antrag der CDU-Fraktion.

Bürgermeister Ulf Hürtgen: „Die Corona-Krise stellt uns alle vor beispiellose Herausforderungen. Mit diesen Maßnahmen sorgt die Stadt Zülpich dafür, dass Familien ebenso wie Handel, Gastronomie und Marktbeschicker weiter entlastet werden.“

Datenschutzhinweis