Mülheim-Wichterich ist eine der ältesten Gemeinden der Voreifel. Bis zur kommunalen Neugliederung im Jahr 1968 war Wichterich eine selbständige Gemeinde.

Die Gründung Mülheims läßt sich bis zum Jahre 430 zurückverfolgen. Auf die Herrschaft der Römer folgte in diesen Jahren die der Franken. Sie gründeten neue Siedlungen mit fränkischen Namen, die wir heute noch an den Endungen -heim, -hausen, -rath, -dorf usw. erkennen (Losheim, Mülheim, Dollendorf). Das Keltisch- römische “iacum” in den zahlreichen Ortsnamen wurde durch das fränkische “ich” ersetzt: Aus Victoriacum wurde Victorich und später Wichterich.

Die heutige Form von Wichterich findet sich zuerst in einer Urkunde des Jahres 1203 wieder. Heute hat Mülheim-Wichterich 1220 Einwohner und ist nach Schwerfen der zweitgrößte Stadtteil Zülpichs. Das Dorfkreuz ist ein etwa 4 m hoher Kreuzaufbau aus Rotsandstein auf originaler Sockelplatte, inschriftlich datiert mit 1753. Die Sakramentsnische mit neuerer Konsole ist muschelbelegt, darüber das Allianzwappen der Schall von Bell und Hatzfeld-Wildenburg. Der fast vollplastische Sandsteinkorpus hängt über einer Engelskonsole.

Das Kreuz wurde 1753 von Clemens August Schell von Bell, damals Besitzer von Haus Pesch, gestiftet.

Datenschutzhinweis