Das Dorf Rövenich hat eine lange Geschichte. Ein Kelte oder Römer Rufinus mag das dort nahe der alten Heerstraße Zülpich-Köln errichtete Haus oder Gut Rufiniacum – Heim des Rufinus – genannt haben.

In der Frankenzeit entstand daraus Rufenich, Ruvenich (1299) und Roevenich bereits 1419. Rövenich bildete im 15. Jahrhundert eine Jülicher Unterherrschaft, in der der Herr von Bollheim die landesherrliche Gewalt ausübte.

Fast alle Jahrhunderte hindurch war hier der Schauplatz heftiger Kämpfe zwischen den Jülicher und Kölner Landesherren. Die Kriege der Franzosenkönige brachten neues Unheil über die Gegend.

Von der in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts einsetzenden Industrialisierung wurde Rövenich nur am Rande erfaßt. Die Landwirtschaft blieb bis in unsere Tage vorherrschend.

Datenschutzhinweis