Inhalt anspringen

Stadt Zülpich

Ein Werk für alle Dürschevener

Die KG Heimat Dürscheven hat den ersten Spatenstich zum Bau der Vereinshalle vollzogen. Die Stadt Zülpich unterstützt den Verein bei der Beantragung von Fördermitteln.

„Wunderbar! Endlich ist es soweit!“ Wolfgang Oepen, Präsident der Karnevalsgesellschaft „Heimat“ Dürscheven, war die Freude deutlich anzumerken, als er und seine Vorstandskollegen Volker und Friedhelm Dissemond nun zusammen mit Bürgermeister Ulf Hürtgen, dem Beigeordneten Ottmar Voigt, Ortsvorsteher Siegbert Sievernich, Architekt Thomas Buderath und Bauberater Günter Esser den ersten Spatenstich zum Bau der neuen Vereinshalle vollziehen konnten.

Seit vor drei Jahren der Saal im Ort abgerissen wurde, ist die KG Heimat - wenn man so will - heimatlos. Für ihre Veranstaltungen weicht die Gesellschaft seither entweder nach Ülpenich aus, oder aber sie mietet ein großes Festzelt an. „Das ist auf Dauer natürlich keine Lösung“, so Präsident Oepen. Umso erfreuter konnte er nun verkünden, dass der Bau der Vereinshalle nach mehrjähriger Planung und Vorbereitung nun beginnen kann. Spätestens an Pfingsten 2021, wenn das Tambourcorps der Gesellschaft sein 50-jähriges Bestehen feiert, soll diese eröffnet werden.

„Bis dahin ist es noch ein langer Weg und es ist noch viel Muskelhypothek zu leisten“, betonte Volker Dissemond, stellvertretender Vorsitzender und Kommandant der KG Heimat, aber man sei zuversichtlich, dass die Halle pünktlich fertig wird. Einen Großteil der Arbeiten werden die Mitglieder des Vereins in Eigenleistung durchführen. „Nur so ist der Bau der Halle möglich“, sagte Dissemond.

Tatkräftig unterstützt wurden die Planungen auch von der Stadt Zülpich. Diese hat den Verein bei der Antragstellung zur Bewilligung von Mitteln aus dem Landesförderprogramm „Dorferneuerung 2019“ beraten und begleitet. Aus dem Topf dieser Initiative des NRW-Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung zur Stärkung des ländlichen Raums erhält die KG Heimat eine Förderung in Höhe von 250.000 Euro. „Die Stadt hat uns gut beraten und unterstützt“, so Volker Dissemond.

Rund 150.000 Euro muss die KG Heimat an eigenen Mitteln und Eigenleistung aufbringen. Um diese Summe stemmen zu können, wurde schon im Jahr 2008 der „Förderverein der KG Heimat Dürscheven“ gegründet. Dieser hat seither nicht nur fleißig Mitgliedsbeiträge und Spenden zusammengetragen, sondern nun auch ein Patenschaftsprogramm ins Leben gerufen. Gegen Zahlung einer Spende in Höhe von 111,11 Euro kann jeder Interessierte die Patenschaft für einen Quadratmeter der neuen Halle übernehmen. Alle Spender sollen später auf einem Schild namentlich verewigt werden.

Bürgermeister Ulf Hürtgen erklärte sich als Erster zur Übernahme einer solchen Patenschaft bereit. Zugleich lobte er das große Engagement der KG Heimat: „In Zeiten, in denen Vereine immer mehr um Mitglieder kämpfen müssen, wird die neue Vereinshalle einen schönen Ort für die Gemeinschaft bieten. Und: Sie wird ein Werk für alle Dürschevener.“

„Endlich ist es soweit!“ Ottmar Voigt (Beigeordneter - v.l.)), Siegbert Sievernich (Ortsvorsteher), Günter Esser (Bauberater), Thomas Buderath (Architekt), Bürgermeister Ulf Hürtgen sowie Volker Dissemond, Friedhelm Dissemond und Wolfgang Oepen (alle KG Heimat Dürscheven) nahmen den ersten Spatenstich zum Bau der neuen Vereinshalle in Dürscheven vor.

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Stadt Zülpich | Torsten Beulen
  • Stadt Zülpich | Torsten Beulen
  • Stadt Zülpich | Torsten Beulen
Diese Seite teilen: