Hier können Sie sich über die örtlichen Vereine informieren.
 

St. Rochus Schützenbruderschaft
Im Jahre 1897 wurde in Geich von Johann Harzheim, Lehrer Vaessen, den Gebrüdern Krings und Georg Stappen ein Kriegerverein gegründet, aus dem 1919 nach dem ersten Weltkrieg durch Johann Koch, Martin Leufgen, Georg Steffens und Andreas Zimmermann die St. Rochus Schützenbruderschaft entstand und so dem Kriegerverein eine neue Richtung und einen neuen Namen gab. Der Schutzpatron St. Rochus wird bis heute in der Kapelle in Geich verehrt und am 16. August gefeiert. Das Schützenfest wurde zum Volksfest, und mit den neuermittelten Schützenkönigen fand es beim Königsball und Festzug seinen Höhepunkt. Nach dem 2. Weltkrieg fand 1949 wieder das 1. Schützenfest statt. Seit Bestehen der Bruderschaft haben 68 Schützen den Königsvogel geschossen und konnten als Schützenkönig oder -königin gefeiert werden.
Die Vorsitzenden der Bruderschaft waren Johann Koch, Peter Geuenich, KarlKloock, Jean Rhiem, Paul Schmitz und ab 1995 Michael Pick. 1997 konnte die St.Rochus Schützenbruderschaft ihr 100jähriges Bestehen, verbunden mit dem Bezirksschützenfest, feiern.



Karnevalsgesellschaft "Verdötschte Geeche"

Die Karnevalsgesellschaft "Verdötschte Geeche" wurde 1936 von Peter Frings, Josef Vieht, Josef Giesen, Wilhelm Unterkeller, Josef Hoch und Karl Hoch gegründet. Durch die Gründung der KG angeregt, baute der damalige Gastwirt Wilhelm Burtscheid das "Stenerne Hus", mit einem für dörfliche Verhältnisse großen Saal, damit war ein Mittelpunkt für das gesellschaftliche Leben der KG geschaffen. Schon 1936/37 wurde als 1. Prinz Georg Breuer proklamiert und so konnte der 1. Rosenmontagszug stattfinden. Nach dem 2. Weltkrieg wurde 1946 schon wieder eine Karnevalssitzung veranstaltet. Unvergessen ist der Sitzungspräsident der Nachkriegszeit, Peter Vogt. Die ersten gutbesuchten Karnevalsumzüge nach dem Krieg 1949 bis 1954 fanden als einzige im Zülpicher Raum statt. Ihr 50jähriges Bestehen feierte die KG Geich 1986 mit Festkommers und Proklamationssitzung unter Präsident Ernst Schumacher. Bis heute hat die KG Geich 46 Prinzen oder Dreigestirne proklamiert und mit ihnen ihre Umzüge und Sitzungen gefeiert. Seit Bestehen ist Albert Kloock der 15. Präsident der KG Geich. Er amtiert seit 1997.



TBSV Füssenich-Geich

Am 30. Juni 1895 wurde in Füssenich die Gründung des Turnvereins TB Füssenich-Geich durch Heinrich Dick, Johann Franzen, Mathias Paulus, Gottfried Schick und Fritz Wenzler beschlossen. Als Vorsitzender wurde Fritz Wenzler aus Geich gewählt. Ab 1907 bestand die Möglichkeit, bei dem Gastwirt Johann Becker (heute Gaststätte Bonn, Füssenich) in einem neuerbauten Saal an Turngeräten zu turnen. Am 9. April 1932 wurde der Eintritt der DJK Füssenich-Geich in den TB Füssenich-Geich beschlossen. In der DJK hatten sich Fußballer des Doppeldorfes zusammengeschlossen. Großen Aufschwung erhielt der TBSV durch den Bau der Turnhalle und des Lehrschwimmbeckens, die am 29. Juni 1960 eingeweiht wurden. Im Jahre 1963 wurde auch der Sportplatz neu angelegt. Seit 1972 wird das Kirmesfest der Orte Füssenich und Geich am 4. Sonntag im September vom TBSV auf dem gemeinsamen Dorfplatz gestaltet. Von 1895 bis heute wurde der TBSV von 18 Vorsitzenden geführt, dem seit 1993 Peter Josef Gottschalk vorsteht.

Datenschutzhinweis